Animal Climate Action

Vierter Aktionstag der Climate & Justice Games in Hannover: Blockade eines Messeeingangs, Kleister, Kreide und viele Aktionen in der Innenstadt

| Keine Kommentare

Der Freitag markierte den bisherigen Höhepunkt der Climate & Justice Games in Hannover

Eine Reihe von Aktionen fand über den Tag verteilt in der Innenstadt Hannover wie auch am Gelände der EuroTier-Messe statt.
Der Aktionstag begann mit einer Blockade-Aktion: 30 Umwelt- und Tierrechtsaktivist*innen blockierten mit einer Sitzblockade den nördlichen Eingang der EuroTier. Auf einem großen Banner war zu lesen: „Capitalism kills people, animals and our planet“.
Bericht und Bilder: https://climate-and-justice.games/blockadeaktion-vor-dem-messeeingang-nord/

Kurz danach fand eine weitere Protest-Aktion vor der EuroTier statt: Aktivist*innen von der Kampagne “Free the Soil” gaben, als YARA-Kunstdüngersäcke verkleidet, blaue Pillen aus, die den Klimawandel vergessen lassen sollten. Die Botschaft war klar: entweder wir glauben weiterhin an die Lügen und lassen die Agrarindustrie ihre “business-as-usual”-Strategie weiterführen, oder wir kämpfen gemeinsam, um YARA und die Kunstdüngerindustrie für Klimagerechtigkeit zu zerschlagen!
Bericht und Bilder: https://climate-and-justice.games/kampagne-free-the-soil-protestaktion-gegen-yara-an-der-eurotier-messe-de/

Unter dem Motto “Kleistern gegen Tierausbeutung und Klimawandel” demonstrierte eine weitere Gruppe von Aktivist*innen ihren Protest sichtbar für Besucher*innen mit Farbe und Plakaten auf den Wegen zur EuroTier!
Bericht und Bilder: https://climate-and-justice.games/kleistern-gegen-tierausbeutung-und-klimawandel/

null

Am Mittag installierten Aktivist*innen um die Tierbefreier Bochum einen fiktiven Tatort in der Innenstadt Hannover, um auf die verantwortungslosen Praktiken in der Tierproduktion aufmerksam zu machen.

Über den Nachmittag hinweg fand in der Innenstadt eine Reihe von Aktionen für globale Gerechtigkeit, Klimaschutz und Tierrechte statt.

Zunächst protestierten ca. 30 Aktivist*innen, eine*r davon als Kuh verkleidet, vor dem niedersächsischen Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft für einen Systemwechsel in der Landwirtschaftspolitik. Nach der Aktion kam es zu einem Zwischenfall mit der Polizei, die von Mitarbeiter*innen des Ministeriums gerufen wurde unter der Behauptung, dass es zu Sachbeschädigungen gekommen sei. Dabei hatte es die Polizei offensichtlich auf die Kuh abgesehen – Zitat von einer Polizist*in: “Alle, die hier sind, bleiben hier – insbesondere die Kuh!”. Der Vorwurf: die Kuh habe mit ihrem Euter Farbschmierereien verursacht. Nachdem die Polizist*innen einsehen mussten, dass das Malen mit Kreide den Tatbestand der Sachbeschädigung nicht erfüllt, ließen sie die Aktivist*innen weiterziehen.
Bericht und Bilder: https://climate-and-justice.games/aktivistinnen-protestieren-in-hannover-kreativ-f%C3%BCr-globale-gerechtigkeit-klimaschutz-und-tierrechte/

Im Anschluss daran führten die Aktivist*innen eine symbolische Schließung einer Primark-Filiale durch, um gegen die Ausbeutung und Umweltzerstörung durch die „fast-fashion“-Industrie zu protestieren.
Bericht und Bilder: https://climate-and-justice.games/der-wahre-preis-der-mode/

Außerdem stellten Aktivist*innen fest, dass bei Primark Ware massenweise falsch ausgezeichnet worden war. Weder die extremen Ausbeutungsverhältnisse in den Herstellerländern noch die Umweltkosten waren auf den Preisetiketten richtig angegeben. Kurz entschlossen halfen sie deshalb dem Personal bei der Korrektur dieses Fehlers. Wie sie das taten, könnt ihr diesem Video entnehmen: https://climate-and-justice.games/static/media/uploads/Primark.mp4

Zum Abschluss forderten Aktivist*innen mit Staubmasken ausgestattet am Niedersächsischen Verkehrsministerium eine Verkehrswende: Abkehr vom Flug- und Individualverkehr, und Stärkung des öffentlichen und des Radverkehrs sowie die kostenlose Nutzung des ÖPNV.

Neben den ganzen Aktionen fanden umfassende anlasslose Polizeikontrollen statt. Personalienkontrollen wurden durchgeführt, bei Nicht-Kooperation wurden Durchsuchung, Ingewahrsamnahmen und ED-Behandlungen angedroht. Zwei Personen wurden in Gewahrsam genommen, eine davon erhielt von der Polizei eine miserable gewaltvolle Behandlung auf der Polizeiwache. Am Abend des Tages waren alle Personen freigelassen.
Einen Bericht findet ihr hier: https://climate-and-justice.games/bericht-von-gewahrsam-und-miserabler-gewaltvoller-behandlung-auf-polizeiwache/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Rechenaufgabe (zeigt, dass Sie kein Automat sind) *